Alte Wespe - neuer Schwung                                                         Der Mythos VESPA

Vespa. Seit nunmehr sieben Jahrzehnten DER Mythos auf zwei Rädern. Die erste motorisierte "Wespe" (ital. Wespe = Vespa) erblickte 1946 das Licht der Welt. By the way: die Fachleute des internationalen Marketing-Business wissen, dass es eine gute Idee sein kann, Produkte mit Namen aus der Tierwelt zu versehen. Wird das richtig gemacht, dann verbreiten die Verbraucher selbst diesen "Kosenamen" über den gesamten Globus.
Beispiele: der knuddelige Citroen 2CV trat seinen weltweiten Siegeszug in die Herzen der Autofahrer unter dem Spitznamen "Ente" an. Der VW "Käfer" verdankt seine Prominenz einer Insekten-Bezeichnung - genauso wie eben die Motorroller der Marke VESPA. Übrigens hatten die Italiener ihren Lieblings-Roller im Volksmund zunächst "Paperino" genannt, was Entchen bedeutet. Es gab also mal zwei motorisierte "Enten".

Golden Fifties: Shopping mit der Vespa (Bild: DPA)
Golden Fifties: Shopping mit der Vespa (Bild: DPA)

Ob Watscheltier oder Stechinsekt: die Vespa ist von Geburt an eine Legende. Ihre Schöpfer - der Konstrukteur Corradino D'Ascanio (ein Ingenieur, der eigentlich Helikopter bauen wollte) und der Industrielle Enrico Piaggio mussten sich wie Viele in der Zeit unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg etwas einfallen lassen, um ihre Brötchen zu verdienen. In ihnen keimte die Idee von der Entwicklung eines unkomplizierten, preiswerten, leicht beherrschbaren und sparsamen Verkehrsmittels auf zwei Rädern.
Sie setzten ihr Projekt in die Tat um - das Ergebnis hieß Vespa und wurde in Italien ein voller Erfolg. 

In den Fifties trat die Vespa dann auch nördlich der Alpen einen fulminanten Siegeszug an. Für den deutschen Markt wurde sie ab 1950 im rheinischen Lintorf vom Fahrzeughersteller Jakob Oswald Hoffmann unter Lizenz produziert - es kam jedoch zum Streit und letztlich zum Bruch mit dem Lizenzgeber. Danach wurde die deutsche Vespa-Produktion in den Messerschmittwerken Augsburg fortgesetzt.

Wie kaum ein anderes Zweirad avancierte die Vespa weltweit zum Kultobjekt.  Der arme Frisörjunge aus Rom brannte auf einer Vespa mit seiner Geliebten aus gutem Hause durch. Junge Hausfrauen ließen ihr Fahrrad im Schuppen und rollerten lieber  motorisiert zum Markt. Feurige Gigolos mussten sich für ihre Eroberungszüge nicht mehr zwingend ein Auto leisten können - auch der Besitz einer Vespa konnte bei der Damenwelt zielführend sein.

Natürlich erkannte auch Hollywood ihr Potenzial als Sympathieträger und setzte immer mal wieder Stars wie Aufrey Hepburn, Gregory Peck und Matt Damon auf eine Vespa. So fuhren bald auch in den USA die kultigen Scooter in die Herzen der Kids.  Pärchen knatterten auf ihr in den Himmel der Liebe, manche gar in den Hafen der Ehe.
Töchter aus gutem Hause verzichteten auf eine Tour in Papas Cadillac, um stattdessen vom Sozius einer Vespa ihr Kleid im Fahrtwind flattern zu lassen ...

Audrey Hepburn und Gregory Peck mit Vespa in "Ein Herz und eine Krone" (original: "Roman Holiday")
Audrey Hepburn und Gregory Peck mit Vespa in "Ein Herz und eine Krone" (original: "Roman Holiday")

Im England der 1960er Jahre (in Deutschland bis Mitte der 80er) wurde die Vespa gar zum Symbol einer Kulturrevolution: Gruppen sogenannter Mods fegtenbei nächtlichen "Scooter-Runs" durch die Stadtviertel der "besseren Gesellschaft" und brachten das Establishment um dem Schlaf.

Gut versteckt - und doch gefunden: 2 vintage VESPA (Photo: INTERNATIONALER  PRESSEDIENST  Koch)
Gut versteckt - und doch gefunden: 2 vintage VESPA (Photo: INTERNATIONALER PRESSEDIENST Koch)

Historie hin - Legende her. Wie steht es mit dem Jetzt und Heute? Wieviel Spaß bringt eine moderne Vespa? Gelingt den Herstellern heutzutage der Spagat zwischen Legende und zeitgemäßer Zweiradtechnik? Steht die Vespa noch immer für Dolce Vita, Amore und Rock'n Roll?
Immerhin: Aktuell erlebt die klassische Vespa ein sensationelles Comeback. Oldies erzielen Preise jenseits von Gut und Böse. Doch es sind nicht mehr die rebellischen Kids der Unterschicht - Yuppies mit Schlips und Kragen knattern in Wolken von Zweitaktabgasen durch die Bürohaus-Schluchten. Die vintage Vespa ist der PORSCHE von Heute.

Noch jeden Tag im Einsatz: Vintage Vespa als Einkaufsfahrzeug (Photo: Michael F. Koch)