Interview mit Neel Jani - Werksfahrer PORSCHE Formel E

"Einzigartiges Konzept im Motorsport"

Auch der professionelle Motorsport kommt nicht am Umdenken vorbei. Schließlich wird dort erprobt, was später auf den Autobahnen und Straßen unser (auto)mobiles Leben bestimmt. Das Stichwort: neue, zeitgemäße Mobilitätskonzepte. Dazu zählt auch die Entwicklung und Umsetzung funktionierender Elektromobilität. Zu deren Chancen, Visionen und Möglichkeiten im Spitzensport wie im automobilen Alltag befragten wir Profi-Rennfahrer Neel Jani, der im Hause PORSCHE maßgeblich an der Entwicklung und an der praxisnahen Erprobung von E-Mobilität ist:

INTERNATIONALER PRESSEDIENST Koch - Redaktion PRESSEtest:

Hochklassiger Elektro-Motorsport definiert eine völlig neue Herangehensweise an die Thematik Rennsport: Aspekte wie Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und sparsamer Umgang mit Material- und Energiereserven waren im Motorsport bisher eher kontraindiziert. Was das Energie-Thema anging schöpfte man in Rennserien wie etwa der Formel 1 eher "aus dem Vollen". Bietet die Formel E für Sie neue Inspirationen in Ihrem Sport?

Neel Jani:

"Die Formel E bietet ein einzigartiges Konzept im Motorsport:

Auf eigens entworfenen Straßenkursen in Stadtzentren von Metropolen kommt der Sport zu den Zuschauern – und nicht umgekehrt. Mit Verbrennungsmotoren ist das nicht machbar.

Die Formel E ist zurzeit im Aufwärtstrend und das Maß aller Dinge – sowohl für

Hersteller als auch für Rennfahrer. Neue Technologien werden hier erprobt, die unsere künftige Mobilität beeinflussen. Zudem spricht die Formel E eine junge und digitale Zielgruppe an. In diesem Umfeld lässt sich ergründen, was jetzt und in der Zukunft vom Automobil und von der Mobilität generell erwartet wird.
Alles in allem geht die Formel E in Sachen Motorsport neue Wege und hat sich in den vergangenen fünf Jahren zu einer hochprofessionellen Rennserie entwickelt."  

Redaktion PRESSEtest:

Kann sich die über Jahrzehnte im klassischen Motorsport gewachsene Faszination

auch in der Formel E fortsetzen? Oder mit dem Tenor von Skeptikern gefragt: Kann

es einen hochklassigen Motorsport ohne brachialen Motorensound geben?

Neel Jani:

"Die Formel E bietet Motorsport auf höchstem Niveau. In der Elektro-Rennserie

liefern sich mitunter die besten Rennfahrer der Welt tolle Duelle. Natürlich gehörte der Motorensound in der Vergangenheit zum Motorsport dazu. Ob das künftig auch so sein wird, ist fraglich. Die Entwicklung von neuen Technologien bringt gewisse Veränderungen mit sich – und zwar in jeglichen Bereichen.
Für die derzeitigen Motorsport-Fans mag der Motorensound in der Formel E fehlen, für künftige Generationen und für neue Zielgruppen wird dieser Aspekt womöglich nicht von Bedeut
ung sein."

Redaktion PRESSEtest:

In unserer Redaktion genügte eine einzige Testfahrt mit einem Elektro-Auto für den Entschluss, unseren gesamten Fuhrpark auf Elektromobilität umzustellen. Selbst gestandene "alte Hasen" verliebten sich vor allem in das einmalige Drehmoment der elektrisch angetriebenen Fahrzeuge. Welchen Einfluss hat Ihre Aktivität im E- Motorsport auf Ihr persönliches Verhältnis zu Fahrzeugen?

Neel Jani:

"Beim Formel - E - Saisonfinale in New York habe ich meine ersten Runden im Taycan, dem ersten vollelektrischen Porsche Sportwagen, während Demofahrten auf dem Brooklyn Circuit gedreht. Alles in allem hatte ich große Freude daran, das Auto zu fahren. Mich hat überrascht, welch hohe Reichweite der neue Taycan auch bei sportlicher Fahrweise auf einer Rennstrecke bietet.
Das liegt an seiner Performance-orientierten Batterie und seinem ausgeklügelten Energiemanagement. Ich habe schon jetzt eine Ladestation zu Hause installiert und freue mich auf weitere Fahrten im Taycan. Bis es soweit ist, muss ich mich allerdings noch etwas gedulden.
Die Fahrzeug-premiere ist im September diesen Jahres."

Redaktion PRESSEtest:

Es wird viel und kontrovers diskutiert über die Zukunft der Elektromobilität. Was ist

Ihre Ansicht dazu - weniger mit dem Focus Motorsport, viel mehr mit Blick auf die

Entwicklungswege der zivilen E-Mobilität?

Neel Jani:

"Die Formel E bietet eine ideale Plattform, um künftige Technologien für die Elektromobilität zu erforschen. Letztlich geht es darum, Synergien zwischen

Motorsport und Serienproduktion zu schaffen. Inwiefern sich die zivile E-Mobilität

weiterentwickelt, bleibt abzuwarten. Niemand kann in die Zukunft blicken. Ich

gehe jedoch davon aus, dass die Bedeutung von E-Mobilität in den kommenden Jahren zunehmen wird."

Redaktion PRESSEtest:

Mit Ihrem "Arbeitgeber" PORSCHE engagiert sich eine der weltweit erfahrensten und führenden Premium-Marken der Automobilwirtschaft engagiert und intensiv für die Umsetzung von E-Mobilität.
Könnte man diese Tatsache nicht als Beleg (mindestens aber als Hinweis) dafür interpretieren, dass Elektro-Mobilität definitiv die Zukunft der
Automobilität sein ist?

Neel Jani:

"Bis 2025 könnte bereits jedes zweite Neufahrzeug von Porsche einen Elektro-  antrieb haben – entweder als Hybrid oder rein elektrisch angetrieben. Gleichwohl setzt Porsche weiter auf optimierte Verbrennungsmotoren und erwartet auch in der näheren Zukunft eine Koexistenz verschiedener Antriebstechniken im Motorsport wie auf der Straße. So spielen puristische, emotionale und leistungsstarke Sport- wagen auch zukünftig eine wichtige Rolle im Porsche-Produktportfolio."

Redaktion PRESSEtest:

Mit der Saison 2019/2020 beginnt für Sie der Ernst in der Formel E - was sind Ihre

Ziele für die Startsaison?

Neel Jani:

"Bezüglich der Ziele in unserer ersten Formel-E-Saison müssen wir realistisch sein. Die Erwartungshaltung ist natürlich groß. Dennoch steigen wir in einen Wettbewerb mit Teams und Herstellern ein, die teilweise bereits fünf Jahre in der Serie aktiv sind und einen enormen Erfahrungsvorsprung haben. Das erste Jahr wird ein 'Rookie'-Jahr für uns, weil die letzten 20 Prozent nur im eigentlichen Rennbetrieb gelernt werden können. Wir werden aber sehr gut vorbereitet sein und hoffen, in unserer ersten Saison um den einen oder anderen Podiumsplatz kämpfen zu können."  

 

Das Interview führte Karin Anne Koch - Fachjournalistin im DFJV  (im Juli 2019)

Wir bedanken uns bei Victoria Wohlrapp

Pressesprecherin Formel E
Öffentlichkeitsarbeit- u. Presse
Motorsportkommunikation

Dr. Ing. hc. F.Porsche AG